Breadcrumbs

des Plakettenverkaufs ist es nach wie vor, den Gruppierungen, die an dem Umzug mitwirken, Subventionen und damit wenigstens einen Anteil an ihre enormen Kosten auszurichten. So kommt der Plakette ein sehr wichtiger Stellenwert zu, denn die Einkünfte aus dem Verkauf werden bis auf den letzten Franken wieder den Aktivteilnehmern weitergeben.

Bereits im Juli erfolgt der Aufruf der FGS durch ein Inserat in der Volkstimme, an alle Interessierten, Entwürfe für die Plakette der nächstjährigen Fasnacht einzureichen. In diesem offenen Wettbewerb werden bis zu zehn und mehr Vorschläge eingesandt. Wer sein Glück mit einem Plakettenentwurf versuchen will, der kann sein Entwurf an folgende Adresse einsenden:

Fasnachtsgesellschaft Sissach
4450 Sissach

Bereits im August wählt der FGS Vorstand ein Sujet und eine Zeichnung aus den eingesandten Entwürfen, mit der Hoffnung dass das Thema auch noch übers Jahr aktuell bleibt und die Umsetzung so originell und gefällig ist, dass das Werk beim breiten Publikum ankommt. Diese Auswahl erfolgt in einer speziellen, meist recht langen Sitzung. Dabei legt der Präsident die Entwürfe den Vorstands-Mitgliedern vor, ohne dass ersichtlich ist von wem sie stammen.